heilfasten_header

21 Tage Buchinger Heilfasten

Warum Fasten? 21 Tage ohne feste Nahrung.

Sobald ich jemandem mitteilte, dass ich ab Dezember für drei Wochen fasten würde, war mein Gegenüber milde ausgedrückt etwas schockiert. „Fasten? Zur Weihnachtszeit?? Ja spinnst denn du?“

GERADE vor der Weihnachtszeit passt Fasten besonders gut, will man die leckeren Plätzchen und das Weihnachtsessen mit Achtsamkeit genießen.

Schon im Mai 2014 hatte ich eine Woche Juice Detox ausprobiert und war überrascht wie gut es mir tat.

Fasten bedeutet, bestimmte Lebens- oder Genussmittel über eine bestimmte Zeit komplett, oder teilweise aus dem Leben zu streichen.

Der Zeitraum kann von ein paar Tagen bis zu einem ganzen Monat reichen.

buchingerheilfasten

Fastete man früher aus religiösen Motiven (Ramadan oder Fastenzeit vor Ostern), stehen im 20. Jahrhundert die gesundheitlichen Aspekte des HEILFastens im Vordergrund. Fasten ist keine Diät (obwohl man natürlich ein paar Kilo Gewicht verliert). Vordergründig dient das Fasten dem Lösen vom Alltag, heraus aus den Bindungen, weg vom Telefon, Fernseher und Computer. Begegnung mit sich selbst statt Reizüberflutung. Es bedeutet auf seine Bedürfnisse achten und alles weglassen, was nicht lebensnotwendig ist.

Manche scheinbar unbeinflussbare Stoffwechselerkrankungen konnten durch Fasten verbessert / geheilt werden. Dies gilt u.a. für Migräne, Hautkrankheiten oder Lebensmittelunverträglichkeiten. Der Körper geht auf Reset.

 

Ablauf

Vor dem Fasten werden 1-2 Entlastungstage eingelegt, um den Körper auf die Fastenzeit einzustellen. Hier eignen sich Lebensmittel mit wenig Fett, Eiweiß und Zucker, also Obst und Vollkornprodukte.

Zu Fastenbeginn muss der Darm zunächst geleert werden. Glaubersalz wirkt Wunder. Manche Detox-Ressorts bieten auch eine Colon-Hydro-Therapie an.

Pro Tag sollten mind. 2 Liter Flüssigkeit (Wasser oder nicht anregende Tees) getrunken werden. Trotz anfänglicher Müdigkeit muss Bewegung in den Tag integriert werden, um u.a. die Durchblutung zu steigern und eine bessere Sauerstoffaufnahme zu erzeugen.

Nach dem Fasten ist der Darm entleert und grundsaniert, der Körper gereinigt und entschlackt. (Wobei angemerkt werden muss, dass es nicht wissenschaftlich belegt ist ob es überhaupt Schlacken im menschlichen Körper gibt.)

Am Ende kommt das Fastenbrechen und er Körper wird durch leichte Nahrung wieder an feste Lebensmittel gewöhnt.

 

Heilfastenarten

Es gibt u.a. die klassische Form des Buchinger Heilfastens, die F.X.-Mayr-Kur (Semmeln und Milch), Suppen-, Früchte-, und Saftfasten. (Manchmal tue ich mir schwer einen Unterschied zu einer Diät festzustellen.)

Frauen- und Sportmagazinen veröffentlichen regelmäßig Fastenpläne für straffere Haut und einen mehr Energie, die man in Eigenregie durchführen kann.

Persönlich fällt es mir leichter fernab vom Alltag zu fasten, beachtet man die physische und auch psychische Belastung (man isst schließlich für eine ganze Zeit keine festen Nahrungsmittel).

In ganz Deutschland gibt es Fasten-Herbergen und -Hotels. Von Frühjahr bis Herbst werden vor allem an der Nord- und Ostsee Fastenwanderungen angeboten. In Thailand, Indien und Sri Lanka, gibt es einen regelrechten Fasten-Hype, hier findet man günstige und hippe Detox Ressorts zu hauf.

Fasten eignet sich für all diejenigen, die im stressigen Alltag eine Pause einlegen und durch Achtsamkeit zu sich finden wollen.

Jeder kann zaubern,
jeder kann seine Ziele erreichen,
wenn er denken kann,
wenn er warten kann,
wenn er fasten kann.

(Hermann Hesse, Siddharta)

*** Für Wellness-feeling zu Hause: Das Ayurvedische Morgenritual ***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.