leinbrot_header

Leinsamen schmecken leicht nussig und sind ein echtes “low-carb-food”. Sie enthalten gesunde mehrfach ungesättigte Fettsäuren und regen die Verdauung an. Ebenso wie Flohsamenschalen, die auch gegen das “Tödliche Quartett” (erhöhte Blutzuckerwerte, gestörter Fettstoffwechsel, Bluthochdruck, Übergewicht)  helfen sollen. Also dann, ran an die Backschüsseln!    Zutaten: (für 1 Kastenform) 140 g Sonnenblumenkerne 90 g Leinsamen 150 g Sojaflocken (oder Haferflocken) 60 g gehackte Mandeln 4 EL Flohsamenschalen 2 EL Chia Samen 1 TL Salz 1 TL Leinöl (oder Rapsöl) 480 ml lauwarmes Wasser   Alles Zutaten miteinander vermischen und mit einem Löffel oder Knethaken gut verrühren. (Achtung: Wenn der Teig zu trocken ist, noch etwas Wasser zugeben, dass er sich gut kneten lässt.) Den TeigRead More →

backzutaten_header

Vegan backen ist einfacher als es klingt. Gerade jetzt in der Vor-Weihnachtszeit ist es schön den traditionellen Plätzchenrezepten einen neuen, veganen Anstrich zu verpassen. Statt Eier, Sahne und Co. gibt es im Supermarkt Ei-Ersatz oder Sojasahne zu kaufen. Wer natürliche Backzutaten sucht, findet hier eine Auswahl an Alternativen:Read More →

yogalebkuchen_header

Lebkuchenherzen schmecken vor allem im Advent und auf der Münchner Wiesn (für alle nicht-Bayern: Oktoberfest). Aber auch zu anderen Anlässen können sich die Herzen sehen lassen: Ob als Gastgeschenk für die Hochzeitsgäste oder als Mitbringsel zur Einweihungs- und Geburtstagsfeier. Mit einem kleinen Trick wird aus dem Lebkuchen mehr als nur ein Weihnachtskeks.* (mehr dazu nach dem Rezept)   Zutaten: (für ca. 35 Plätzchen) 500 g (Dinkel-)vollkornmehl 230 ml Sojasahne 150 g Rohrzucker 1 Pck. Backpulver abgeriebene Schale 1/2 Orange einige Tropfen Rumaroma 2 EL Lebkuchengewürz 4 EL Kakaopulver   Alle Zutaten mit den Händen oder einem Knethaken zu einem festen Teig verkneten. Teig mit einer Teigrolle auf einer bemehlten Fläche ausrollenRead More →

nussapfelkuchen_header

Mein Lieblingskuchen Rezept für die kalte Jahreszeit ist ein echter Klassiker: Der Apfel-Nuss-Kuchen. Er ist einfach und schnell zubereitet und gelingt immer. Egal ob für den Sonntags-Kaffee oder die lieben Kollegen in der Arbeit. Nach dem New York Bagel Rezept ist dies der zweite Gastbeitrag – Danke dafür an Angela!   Zutaten: (für 1 Kastenform) 3 Äpfel 150 g Margarine 150 g gemahlene Haselnüsse 200 g (Dinkel-)Vollkornmehl 1 Pck. Backpulver 125 ml Soja- oder Nussmilch 170 g Rohrzucker oder Zuckerersatz Saft 1/2 Zitrone 3 TL Zimt Prise Vanille Prise Salz   Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Zitronensaft über die Apfelstücke geben. Margarine und Zucker mit dem Handrührgerät schaumigRead More →

blaubeerbagels_header

Wenn du diese Bagels das erste mal probiert hast, wirst du hin und weg sein! Denn die zimtigen Brötchen schmecken nach Frühstück in Downtown Manhatten und haben mit ihrem NCY Flair definitiv Lieblingsrezept Potential! Voilà – das erste Gastrezept auf freewildsoul – danke an Wolff! Der Ursprung von Bagels gilt als umstritten. Bäcker, die sich auf die Köstlichkeit spezialisiert haben, bewerben sie als jüdisches Traditionsrezept. In Deutschland verbinden viele mit dem zäh-weichen („chewy“) Brötchen vor allem eines: New York. Doch Bagels sind mehr als ein amerikanisches Frühstücksgebäck. Sie sind ohne Weiteres vegan herzustellen und bieten viel Raum für Kreativität. Gut investierte Zeit: ca. 2 Stunden für 8 Bagels. d Zutaten: (für 8 Bagels)Read More →

chaikekse_header

Diese kleinen Ayurveda Kekse sind durchaus gehaltvoll, sorgen aber für eine feine Geschmacksexplosion im Mund.   Zutaten: 4 Chai-Teebeutel (z.B. Yogitee) 50 g Rohrzucker 200 g Margarine 300 g Dinkelvollkornmehl 1 Prise Salz 100 g Zucker zum Wälzen   Den Teebeutel aufschneiden und den Inhalt mit einem Mixer oder Mörser zerkleinern und sieben. Margarine und Zucker schaumig schlagen und Salz, Tee und Mehl unterrühren. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Danach aus dem Teig Kirschgroße Kugeln formen und in Zucker wälzen. Die Kugeln auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech bei 170°C Ober-/ Unterhitze ca. 10 Min. backen. Tipp: Die Plätzchen in einerRead More →

rohveganekarottentorte_header

Diese zweischichtige Torte ist etwas ganz besonderes! Rohvegan, cremig und mit lauter natürlichen Zutaten. Perfekt als Geburtstags- oder Sonntagskuchen. Dieses Rezept kommt diesmal nicht von mir, sondern von Kristina Carillo Bucaram, die auf FullyRaw mit wundervollen rohveganen Rezepte inspiriert. Für die Torte brauchst du einen Entsafter, einen Standmixer und folgende Zutaten – viel Spaß beim Backen:    Zutaten: Teig: 1200 g Möhren 150 g Maulbeeren 100 g Rosinen 200 g Datteln 10 g Ingwer 1 TL Zimt Prise Vanille Creme: 500 g Cashewnüsse 500 ml Kokoswasser großen Spritzer Zitronensaft 150 g Datteln 1 Prise Zimt 1 Prise Vanille   Die Cashewnüsse in Wasser einlegen. In der Zwischenzeit den TeigRead More →

rohveganebrownies_header

Was tun, mit den Mandelresten die bei selbst gemachter Mandelmilch übrig bleiben? Mit ein paar wenigen Handgriffen werden daraus saftig schokoladige Brownies. Diese sind natürlich mit Datteln gesüßt. So nimmst du nebenbei eine Menge an Vitamin A, B, C und den Mineralstoffen Calcium, Magnesium und Kalium auf. Tipp: Auch ohne Mandelreste kannst du diese Brownies backen: Einfach die doppelte Menge Walnüsse verwenden.   Zutaten: 60 g Mandelreste   60 g Walnüsse  60 g Mandeln 200 g Datteln  65 g Kakao Prise Zimt Prise Salz   Walnüsse, Mandeln und Datteln in einem Standmixer zerkleinern. Die restlichen Zutaten zugeben und zu einem Teig verrühren. Den Teig mit einem Löffel in eine flache SchaleRead More →

osterlamm_header

Die Familie hat sich spontan zum Sonntagskaffee angekündigt? Und die Läden haben geschlossen (zumindest in Bayern)? Für den “eiligen” Kuchen: Das einfache Rührkuchen-Grundrezept. Denn die Zutaten hast du wahrscheinlich schon zu Hause: Mehl, Backpulver, Margarine, Zucker und (Nuss-)milch. Der Kuchen kann – muss aber nicht – mit ein paar Tricks aufgepeppt werden: Mit Puderzucker bestäuben, Schokoraspel oder Kokosflocken unterrrühren oder mit Vanille, Zimt oder Rumaroma verfeinern. Außerdem eignet sich das Rezept auch hervorragend für ein veganes Osterlamm:   Veganes Osterlamm In der christlichen Tradition wurde zum Osterfest traditionell ein Lamm geschlachtet. Heute gibt es das Osterlamm auch aus Rührteig in gebackener Form. Neben Osterei, Osterzopf, und Schokoladeneiern kann manRead More →

osterkekse_header

Am Ostersonntag wird im christlichen Glauben die Auferstehung Jesu gefeiert. Gleichzeitig beginnt die 50 tägige österliche Freudenzeit. Am Vortag, dem Karsamstag, endet die traditionelle 40 tägige Fastenzeit. Neben Hefezopf, Eierspeisen und Schokoladeneiern fällt das Fastenbrechen mit dem folgenden Keksrezept ganz einfach.  Aber Achtung: Suchtgefahr!   Zutaten: 500 g Mehl 1 TL Backpulver 200 g Rohrzucker 2 Pck. Vanillezucker 300 g Margarine Prise Salz 10 EL Nussmilch 200 g Zartbitterschokolade   Mehl mit Backpulver vermischen.  Zartbitterschokolade klein hacken. Alle Zutaten in einer Rührschüssel vermengen und mit einem Handrührgerät zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für ca. 1-2 Stunden kalt stellen.  Den Teig auf einer bemehltenRead More →