sinnsuche_header

Wie ich mein Lebensglück gefunden habe. 7 Tipps für Sinnsuchende.

Wie ich mich (Generation Y) selbst gefunden habe. 

Die wichtigste Entscheidung meines Lebens

Warum 6 Monate Auszeit vom Job eine der besten Entscheidungen meines Lebens war.

Vor einem halben Jahr saß ich eine Woche heulend auf dem Bett und fühlte mein Leben an mir vorbei rauschen, mit dem festen Glauben dass ich keinen Einfluss darauf hatte. Ich war körperlich und nervlich am Ende und ausgelaugt. Hatte meine Pläne und Träume begraben und konnte mich nicht mehr daran erinnern was ich mir in Kindheitsträumen einmal gewünscht hatte. Mein Selbstbewusstsein war zerbröckelt und meine innere Kompassnadel drehte sich wie ein Kettenkarussell.

 

 
lebensglueck

Sinnsuche und Generation Y

Ich gehöre zur Generation Y.

Direkt nach meinem Bachelorstudium bekam ich mit 21 Jahren einen Corporate Job, von dem man sagte, dass er für das was ich studiert hatte zu gut war um wahr zu sein. Getragen von den Erwartungen an mich selbst und dem Pflichtbewusstsein anderen gegenüber unterschrieb ich euphorisch den Arbeitsvertrag. Im selben Moment vergaß ich wer ich war und was ich vom Leben wollte. Ich saß im goldenen Käfig.

Vier Jahre später wachte ich auf dem kalten Boden der Tatsachen auf. Meine Lebensfreude war auf ein Minimum gesunken. Mein Steckenpferd, die Kreativität, die mir bis dahin Kraft gegeben hatte, hatte keinen Platz mehr in diesem Leben. Es gab keinen Frei- und Leerraum in dem etwas Kreatives entstehen konnte. Keine Gedanken, Ideen, Ziele und Projekte. Mit 25 sah ich mich in einem Hamsterrad in welches ich mir geschworen hatte nie zu rutschen. Ich stand mir selber im Weg und drehte mich durch die verzweifelte Suche nach dem Sinn dahinter immer schneller.

Ich hatte die Warnsignale ignoriert und war an dem Punkt angelangt, an dem alle Fasern meines Körpers danach schrieen beachtet zu werden und sich entfalten zu dürfen.

Also beantragte ich eine 6-monatige Auszeit vom Job und ging auf die Suche nach mir selbst. Für dieses Sabbatical setzte ich mir nur ein Ziel:

Ich wollte meine Lebensfreude wieder finden. Alles andere würde sich von selbst ergeben.

 

lebensglueck

Das Leben neu entdecken

Ich begann meine Auszeit mit einer drei-wöchigen Buchinger Heilfastenkur um zu endschleunigen. (Seitdem lebe ich vegan).

Einen Monat später wanderte ich alleine durch den rauen englischen Januar, wieder mit der Absicht Platz zu schaffen für etwas, von dem ich noch nicht wusste was es sein sollte.

Ich suchte mir Rat und unterhielt mich mit Menschen die mehr (Lebens-)Erfahrung als ich hatten. Begann langsam das Leben in seinen Facetten und Zusammenhängen zu begreifen. Auf Seminaren lernte ich Menschen kennen die sich ebenfalls auf der Suche nach etwas „Tieferen“ befanden.

Ich begann meinen Blog freewildsoul um mich verwirklichen zu können und im selben Zug andere zu motivieren und meine Erfahrungen weiterzugeben.

Nach einiger Zeit verabschiedete ich mich von der Idee einen 10 Jahresplan erstellen zu müssen um ein sinnvolles
Leben führen zu können.

In diesem Prozess formte sich mein Lebenssinn und meine Bestimmung immer mehr und wurde konkreter. Ausgehend davon suchte ich mir drei Ziele aus verschiedenen Lebensbereichen die meinem Kern entsprachen und die ich verfolgen wollte. Unabhängig von Erwartungen anderer. Das Leben ist endlich und wir haben nur dieses eine. Ich fand mein Selbstvertrauen wieder, meine Lebenslust.

Die 6-monatige Auszeit war rückblickend eine der besten Entscheidung. Wir sollten wieder mehr auf unsere Intuition vertrauen. Jeder trägt diese in sich, doch manchmal ist sie unter all dem Lärm von draußen so leise, dass wir sie nicht mehr hören. Es lohnt sich sie wiederzufinden.

Das eigentlich Wertvolle ist im Grunde die Intuition.

The intellect has little to do on the road to discovery. There comes a leap in consciousness, call it intuition or what you will, and the solution comes to you and you don’t know how or why.

-Albert Einstein-

lebensglueck

Sieben Tipps für Sinnsuchende

1. Reflektiere und nimm dir Zeit nur für dich.

Nimm dir eine Stunde, einen Tag oder länger Zeit, in der du nur für dich sein kannst. Ohne Internet, Handy und Nachrichten.

Egal ob es ein Pausesemester ist, eine Auszeit vom Job, ein Kloster- oder Fastenaufenthalt, ein Wanderwochenende. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten. Suche dir die für dich passende aus.

Dann überlege dir ob dir dein Leben Freude bereitet, bist du glücklich? Wenn dir ein oder mehrere Punkte einfallen die dich unglücklich machen, schaue sie dir an. Was könntest du ändern, damit du glücklicher wirst?

Hilfsragen: An welchem Punkt stehst du im Leben? Bist du nur in einer kurzen schwierigen Phase (Prüfungsphase, Jobwechsel) oder ist es ein längerer Zeitraum der dir zu schaffen macht (Studium, Job)? Was sind deine Wünsche?

 

2. Übe dich in Geduld.

Wir sind ergebnisorientiert und wollen schnell Erfolge sehen. Eine Anleitung wie man den Lebenssinn findet wäre perfekt. Die gibt es aber leider nicht und die Suche nach unserem Lebenssinn wird uns unser ganzes Leben beschäftigen. Denn wenn wir unseren Sinn gefunden haben, kann dieser sich – ähnlich wie unsere Wünsche – im Laufe des Lebens nochmal verändern. Und das ist gut und gar nicht schlimm. Stell dir vor, dein größter Wunsch wäre auch noch im Alter von 35 Jahren, ein rosa Fahrrad mit Stützrädern zu besitzen.

Freu dich auf die Dinge die noch kommen und von denen du noch nicht weist, dass sie dich erwarten. Das einzig Beständige ist die Veränderung.

 

3. Setze dir Ziele.

Große Veränderungen beginnen im Kleinen. Frage dich zunächst was du in deinem Leben verändern möchtest (s. Punkt 1). Willst du mehr Freiräume? Einen anderen Job? Eine Beziehung? Mehr reisen? Dann suche dir zunächst drei Ziele, die du aufschreibst. Notiere dir zudem Zwischenziele. Was willst du jeden Tag tun damit du diese drei Ziele erreichen kannst?

Lege das Pensum fest das du aufwenden willst, ohne dass du gestresst bist und es dir zu viel wird. Nur du weißt, ob du für einen Marathon jeden Tag einen oder 10 Kilometer laufen und trainieren willst. Es gibt nur DEIN eigenes Tempo. Niemand kann dir vorgeben wie schnell du deine Ziele erreichen sollst. Das bestimmst nur du alleine.

 

4. Sei dankbar.

Du hast ein Leben voller Möglichkeiten. Du kannst frei denken, eigene Entscheidungen treffen und du kannst dein Leben glücklich gestalten wenn du willst. Dankbarkeit hängt auch mit der Fähigkeit vergeben zu können zusammen. Du kommst nur vorwärts wenn du dich über die Fähigkeiten und Dinge freust die du hast, anstatt über (vergangene) Ungerechtigkeiten zu klagen.

 

5. Sei stolz darauf wer du bist.

Du bist gut so wie du bist. Selbst mit deinen Macken, Falten und krummen Zehen. Es ist recht einfach ein schönes Leben zu führen und dennoch entscheiden wir uns oft den Dinge nachzutrauern die wir gerne hätten und wie wir gerne sein würden. Vergleiche dich nicht ständig mit anderen. Es macht dich nur unglücklich. Sei lieber stolz auf die Dinge die du kannst und  erreicht hast.

Nimm dir Stift und Papier und schreibe alles auf was du erreicht hast und worauf du stolz bist. Du wirst erstaunt sein wie lang die Liste sein wird.

 

6. Mach mehr von den Dingen, die dich glücklich machen.

Was würdest du sagen, wenn du wüsstest, dass dein Leben morgen vorbei wäre? Würdest du über die Dinge klagen die du noch nicht getan hast? Oder würdest du auf dein Leben zurück schauen und dankbar für die Dinge sein, die du erleben durftest?

Wie würdest du dein bisheriges Leben beschreiben? Hast du in Fülle gelebt oder dich vor allem auf deine Zukunft vorbereitet?

Du lebst im Jetzt. Glück ist zwar kein Dauerzustand, jedoch kannst du dein Leben so gestalten, dass die Abstände zwischen den glücklichen Momenten kleiner werden.

 

7. Lasse dich von anderen inspirieren und unterstützen.

Suche dir Gleichgesinnte und Unterstützer. Umgebe dich mit Menschen die ähnliche Ziele haben, mit Menschen die besser sind, oder mehr Erfahrung haben als du. Außerdem gibt es inspirierende und hilfreiche Seminare und Bücher die dir weiterhelfen können:

 

Meine Seminarempfehlungen

  • Seminar Beruf, Berufung, Lebenserfüllung von Bernhard Langwald. Mein Erfahrungen dazu findet ihr hier. Wenn du herausfinden will ob das Seminar das richtige für dich ist kannst einfach bei einem der offenen Abende vorbei schauen (kostenlos).
  • Seminar Die Kunst dein Ding zu machen von Christian Bischoff. Christian ist ein ehemaliger Basketball-Profi und passionierter Life-Coach, der seinen Seminarteilnehmern direkte Anleitungen zur Zielerreichung und zum Glücklichsein mitgibt.

Meine Buchempfehlungen

sinnsuche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.